Körbe

Dekorative Aufbewahrungskörbe

Körbe sind praktisch und dienen gleichzeitig als attraktive Designobjekte. Es gibt sie in vielfältiger Ausführung, vom klassisch geflochtenen Aufbewahrungskorb aus Naturmaterialien bis hin zur extravaganten Variante aus Draht. Doch ganz gleich, für welches Material man sich entscheidet – Körbe in jeglicher Form sind eine schicke und sinnvolle Ergänzung für jede Einrichtung.

Preis
Marke
Farbe
Körbe

Der Korb, dein Freund und Helfer

Körbe zur Aufbewahrung sollten in keinem Haushalt fehlen. Sie bieten Platz für die vielen kleinen nützlichen Dinge des Alltags, schaffen Ordnung und Übersicht – und dabei sehen die attraktiven Designobjekte auch noch toll aus. Ganz gleich, in welchen Raum Ordnung geschaffen werden soll, ein Korb oder Drahtkorb leistet wertvolle Dienste.

 

Körbe aus Bast, Raffia, Baumwolle und Draht

Körbe bestehen heutzutage aus den unterschiedlichsten Materialien. Großer Beliebtheit erfreuen sich Körbe, die nach traditioneller Art aus Naturmaterialien wie Bast oder Raffia gefertigt werden, aber auch Modelle aus strapazierfähigen Stoffen oder widerstandsfähigem Draht haben ihre Anhänger. Verschiedene Verwendungszwecke sprechen für den Kauf von Körben. So dient der Drahtkorb beispielsweise für die Aufbewahrung von Obst, Gemüse, Brennholz und vielen anderen Dingen. Praktisch: Mit einem Deckel verwandelt sich der Drahtkorb im Handumdrehen in eine elegante Sitzgelegenheit. Der Korb aus Stoff eignet sich vor allem für die Aufbewahrung von Kleidung oder empfindlichen Utensilien wie Kosmetikartikeln, während der geflochtene Korb aus Bast gerne als Einkaufskorb genutzt wird. Mit der großen Auswahl ab Körben in vielen verschiedenen Größen und Farben ist für jeden Gegenstand, der verstaut werden soll, der passende Korb und Drahtkorb dabei.

 

Die uralte Kunst des Korbflechtens

Bereits vor tausenden Jahren waren Körbe im Alltag der Menschen unverzichtbar und wurden vor allem für den Transport genutzt. Im Nahen Osten fanden Archäologen Reste eines in Wulsttechnik gefertigten Korbes, dessen Alter auf rund 12.000 Jahre geschätzt wurde. Auch in Mitteleuropa beherrschte man das Handwerk der Korbflechterei. In Deutschland war die Korbwarenherstellung vor allem in Berlin, Hamburg, Leipzig, Dresden, Bamberg sowie in der Röhn beheimatet. Hier entstanden besonders feine Korbwaren. Das Erzgebirge profilierte sich durch Spankörbe. Der Hauptsitz für den Export von Flechtwaren befand sich im Gebiet des oberen Mains, im Fichtelgebirge und in Lichtenfels. In Lichtenfels gibt es noch heute eine Fachhochschule für Korbflechterei, in der man den Beruf des Flechtwerkgestalters erlernen kann, wie der Korbflechter heute genannt wird.