Arne Jacobsen (5 Artikel)

Arne Jacobsen - Ein Meister seiner Klasse

Architekt und Designer Arne Jacobsen entwarf einige der bekanntesten Objekte der Designgeschichte, Meilensteine auf dem Entwicklungsweg der heutigen Möbelkunst.

5 Artikel

pro Seite
Sortierung
  • Position
  • Produktname
  • Preis
  • Marke
  • Lagerstatus
  • Status Qualitätsprüfung
  • Disposition Irrelevant
  • Angebote
  • Topseller
  • Überschrift
  • Umsatz
  1. Ø 48 cm
    Arne Jacobsen Bankers Wanduhr
    ab 149,00 €
  2. Ø 29 cm
    Arne Jacobsen City Hall Wanduhr
    ab 166,00 €
  3. Hygrometer
    Arne Jacobsen Bankers Wetterstation
    ab 93,00 €
  4. Ø 48 cm
    Arne Jacobsen Roman Wanduhr
    ab 149,00 €
  5. Bankers
    Arne Jacobsen Tischuhr mit Alarm
    ab 93,00 €

5 Artikel

pro Seite
Sortierung
  • Position
  • Produktname
  • Preis
  • Marke
  • Lagerstatus
  • Status Qualitätsprüfung
  • Disposition Irrelevant
  • Angebote
  • Topseller
  • Überschrift
  • Umsatz
Arne Jacobsen

<p><strong>Arne Jacobsen</strong> hat sich als Architekt und Designer von M&ouml;beln und Einrichtungsgegenst&auml;nden hat einen bedeutenden Namen gemacht. W&auml;hrend seine Arbeiten als Architekt sehr reduziert und n&uuml;chtern wirken, folgen seine M&ouml;bel oftmals einer sanften, organischen Formensprache. Als Designer verband er diese organischen Formen mit dem traditionellen Merkmal des skandinavischen Designs: der Reinheit von Material und Struktur. Auf diese Weise schuf er elegante, auf das Wesentliche reduzierte und funktionale Designs von erstaunlich zeitloser Sch&ouml;nheit.</p> <p>&nbsp;</p> <h3>Pr&auml;genden Entw&uuml;rfe von Arne Jacobsen</h3> <p>Mit seinen Designs war Arne Jacobsen der Zeit h&auml;ufig voraus. Mit offenen Augen reiste er durch die Welt und brachte viele innovative Ideen mit nach D&auml;nemark, um sie in seinen Entw&uuml;rfen umzusetzen. Auch f&uuml;r seinen Stuhl Ameise, der mittlerweile &uuml;ber eine Million Mal verkauft wurde, lie&szlig; er sich im Ausland vom amerikanischen Eames-Chair inspirieren. Nat&uuml;rlich achtete er streng darauf, dass sein eigener Entwurf diesem nicht allzu &auml;hnlich wurde. Gro&szlig;es Aufsehen erregten zudem seine St&uuml;hle Ei und Schwan, die er im Zuge eines Gro&szlig;projektes in den 50er Jahren entwickelte. Ungew&ouml;hnlich bei diesen innovativen Sitzm&ouml;beln war, dass es keine Polsterm&ouml;bel waren. Arne Jacobsen benutzte eine Erfindung der Chemie, das Schaumstoffgranulat Styropor, das aufgesch&auml;umt und bespannt wurde. Viele weitere Entw&uuml;rfe f&uuml;r namenhafte Unternehmen wie Fritz Hansen, Georg Jensen, Louis Poulsen und Stelton tragen die unnachahmliche Handschrift Arne Jacobsens und haben das d&auml;nische Design ausschlaggebend gepr&auml;gt.</p> <p>&nbsp;</p> <h3>Ausbildung und Werdegang von Arne Jacobsen</h3> <p>Im Alter von 22 Jahren schloss der junge Arne Jacobsen seine Lehre zum Steinmetz ab. Anschlie&szlig;end absolvierte er an der K&ouml;niglichen D&auml;nischen Kunstakademie sein Architekturstudium begann. Nach Abschluss seines Studiums war er mehrere Jahre f&uuml;r das Architekturb&uuml;ro City Architects Office von Paul Hols&oslash;e t&auml;tig, bis er 1929 zusammen mit seinem langj&auml;hrigen Freund Flemming Lassen das Haus der Zukunft entwarf. Um 1930 gr&uuml;ndete er ein eigenes Studio und war selbstst&auml;ndig als Architekt und Innenausstatter t&auml;tig. Neben seiner T&auml;tigkeit als Architekt entwarf er ab 1945 auch M&ouml;bel f&uuml;r die industrielle Massenfertigung. Zu seinen wichtigsten Entw&uuml;rfen aus dieser Zeit z&auml;hlen der stapelbare Stuhl mit Stahlrohrgestell Myren (Ameise) und die St&uuml;hle der Serie 7, die er f&uuml;r Fritz Hansen entwarf. Ende der 50er Jahre dann realisierte Arne Jacobsen sein gr&ouml;&szlig;tes Projekt, das SAS Air Terminal und das Royal Hotel in Kopenhagen, das man auch als durchdachtes Gesamtkunstwerk bezeichnen kann. Bei diesem Bauwerk gestaltete er jedes Detail, von den M&ouml;beln und Textilien bis zur Beleuchtung und dem Besteck. Von 1956 bis 1965 war er Professor an der Skolen for Brugskunst (Schule f&uuml;r Gebrauchskunst), an der er selbst seine Steinmetz Lehre absolviert hat. Bis zu seinem Tod arbeitete der passionierte Architekt und Designer an vielen Gro&szlig;projekten, die teilweise erst sieben Jahre nach seinem Tod vollendet wurden.</p>