Badezimmer skandinavisch einrichten

Mehr als eine Nasszelle: Moderne Bäder machen gute Laune

Der Mensch verbringt täglich durchschnittlich 33 Minuten in seinem Badezimmer. Ein guter Grund dafür, diesen Raum so zu gestalten, dass der Tag schwungvoll unter der Dusche beginnt und vor dem schlafen gehen beruhigt. Gegen den „Nasszellen“-Charakter hilft der skandinavische Look ganz wunderbar. Helle Farben, viel Holz und schöne Materialien schaffen im Badezimmer eine wohlige Atmosphäre.

So gelingt der eigene Wellness-Tempel

Entspannt soll es morgens zugehen, das Bad im Skandi-Look gute Laune machen. Ob große Badewanne oder kleine Dusche – mit diesen Tipps gelingt das ganz persönliche Spa-Feeling. Ein schöner Duschvorhang, helle Farbtöne und eine optimale Nutzung der Stauflächen sorgen für ein harmonisches und aufgeräumtes Gesamtbild. Wer es minimalistischer mag: Auch der Schwarz-Weiss-Stil macht sich bestens in nordischen Bädern. Statt eines Unterschrankes wird das Waschbecken samt Abflußrohren gerne offen präsentiert oder sogar durch eine Umrandung in Szene gesetzt. Naturmaterialien wie helles Holz oder dezent eingesetzter Stein machen kühle Kachelräume wohnlicher. Pflanzen, vorzugsweise Sukkulenten und Luftpflanzen zaubern Outdoor-Feeling in Bäder, die ein Fenster haben und freuen sich außerdem über die hohe Luftfeuchtigkeit. Wer gerne zu zweit Zähne putzt, aber nur ein Waschbecken hat, dem ist ein Hocker nützlich. Ein Badeteppich, der farblich zum Duschvorhang passt, rundet die Optik ab. Kleine Aufbewahrungsschalen verstauen Schmuck und anderen Kleinkram. Eine passende Wandfarbe betont die weiße Badkeramik. Tipp: Handtücher nicht auf Kante falten, sondern einrollen und zum Beispiel in einem Drahtkorb aufbewahren.

Inspiration Badezimmer einrichten - Ferm Living