ZU BESUCH BEI BLOOMINGVILLE

Nordisches Design aus Dänemark

Romantisch und trotzdem modern: Bloomingville aus Dänemark definiert mit ihrem Sortiment den nordischen Look neu. Wir haben die Firma besucht und uns die neusten Trends zeigen lassen.

Die Bloomingville-Zentrale

Ein graues, schlichtes Gebäude im dänischen Ikast, nahe der dänischen Stadt Herning. Wer eintritt, den erwartet eine bunte, fantasievolle Reise durch die Welt von Bloomingville. In dem 530 Quadratmeter großen Showroom, zu dem ausschließlich Geschäftspartner Zutritt haben, ist das gesamte Sortiment ausgestellt. Zwei Stylisten kümmern sich in Vollzeit um die Präsentation und Gestaltung des Raumes. Zweimal im Jahr wird eine neue Hauptkollektion auf den Markt gebracht, dann wird auch der Showroom komplett überarbeitet. Das alleine dauert jeweils einen Monat, viele Kollegen aus anderen Abteilungen packen dann mit an.

Eine dänisch-amerikanische Erfolgsgeschichte

„Derzeit sind 65 Mitarbeiter in unserem Hauptsitz in Dänemark beschäftigt. Der amerikanische und südamerikanische Markt wird auch von unserer Abteilung abgewickelt“, so Chefstylistin Sanne Korsholm. Sie ist verantwortlich für die Gestaltung des Showrooms und erläutert: „Der Ausstellungsraum kann auch als Besprechungsraum genutzt werden, da wir in der Mitte ein Gewächshaus gebaut und darin Tische aufgestellt haben.“ Seitdem die im Jahre 2000 von Betina Stampe gegründete Firma Bloomingville 2014 ein Teil der amerikanischen Gesellschaft Regent Holding wurde, expandierte das Unternehmen über die Grenzen Europas hinaus und begeistert mittlerweile fast weltweit designbegeisterte Kunden. Da gibt es natürlich einiges zu besprechen.

Die Philosophie

Die Designphilosophie von Bloomingville umfasst drei Worte: Freude durch Veränderung. So lässt sich auch mit kleinen Accessoires mehr Vergnügen ins Leben bringen. Neben dem eher nordischen, minimalistischen Look setzen die Bloomingville-Designer in dieser Saison vor allem auf den wilden, farbenfrohen und verträumten Boho-Style. Romantische Muster, Trockenblumen, Fransen und fröhliche Farben kennzeichnen den Look. Korsholm: „Das Boho-Thema ist inspiriert von einem Buch über die Bohème-Surf-Umgebung in den USA. Es vermittelt das Gefühl eines Zuhauses, das sich im Laufe der Zeit auf Reisen angesammelt hat und erinnert einfach an gute Zeiten. Es ist eine andere Art zu leben, in der die Dinge nicht so ordentlich und organisiert sind, sondern lebendiger und freier und auf Gefühlen beruhend.“

Face to Face

Vor allem der Trend zu ausgefallener Keramik fiel uns ins Auge: „Den Trend zu Gesichtern auf Töpfen und Vasen haben wir in letzter Zeit öfters gesehen. Sie machen Spaß und können eine bestimmte Stimmung verleihen - glücklich, nachdenklich, stumm oder lächelnd. Sie verleihen dem Styling Persönlichkeit und einen künstlerischen Touch. Besonders wenn Sie mehrere Gesichter zusammenfügen, das ist wie eine kleine Familie mit unterschiedlichen Persönlichkeiten“, erklärt Korsholm. Begeistert hat uns auch das rustikale Geschirr der Jules- und April-Serien, die gemusterte Rani-Geschirrserie, sowie die Farberweiterung des beliebten Sandrine-Geschirrs. Nicht zu vergessen: die niedlichen Neuheiten fürs Kinderzimmer. Neben den flauschigen Alpaka- und Schafsschaukeln und dem coolen Roller als Schaukel lohnt sich ein Blick auf die süßen Körbe und Kuscheltiere.

Bloomingville-Neuheiten zum Bestellen: