STAY COOL

Stilvoll durch den heißen Sommer

Endlich Sommer, endlich Licht und Wärme! Doch Vorsicht: Zuviel des Guten kann gefährlich sein. Unser Organismus ist recht temperaturanfällig. Bei zu viel Sonne oder hohen Temperaturen kann eine Hitzeerschöpfung oder sogar ein Hitzekollaps auftreten, der sich lebensbedrohlich auswirken könnte. Mit ein paar Tricks können wir der großen Sommerhitze jedoch ganz cool begegnen. Und selbst bei hohen Temperaturen unseren Kreislauf schützen.

Auf einer bequem Sonnenliege (hier von Fermob) lässt sich ein heißer Sommertag gut aushalten. Die passenden, wetterfesten Outdoor-Kissen dürfen auch mal nass werden.

Tipps zur Abkühlung

Auch wenn wir uns so auf sie gefreut haben: die Sonne im Sommer am besten aussperren. Früh morgens ist die Luft noch schön kühl, dann sollte kräftig durchgelüftet werden. Danach die Fenster mit Gardinen oder Rollos möglichst abdunkeln. Das Bett jetzt häufiger beziehen, denn nachts schwitzen wir nun mehr. Zusätzlich kann man ein nasses Bettlaken vor das offene Fenster hängen, das kühlt die einströmende Luft ab. Es lohnt sich außerdem, mal so richtig abzuschalten: Technische Geräte wie der Fernseher oder die Musikanlage können viel Wärme produzieren – ausschalten hilft. Nach dem Aufstehen nicht unbedingt kalt duschen. Eine lauwarme Dusche ist deutlich schonender für den Kreislauf, ebenso empfiehlt es sich, Tee statt Kaffee zu trinken.

Der 'Quick Snap Plus Eiswürfelbehälter` für die praktische Einzelentnahme (l.), Trinkflasche von Doli (M.) und die Wasserkaraffe mit Kühlstab von Blomus (r.).

Vorsicht in der heißen Mittagszeit

Wer es sich erlauben kann, sollte mittags pausieren. Das heißt: Füße hochlegen, etwas schlafen oder lesen. Wer keine Möglichkeit dazu hat, kann die Muskel-Venen-Pumpe ankurbeln, indem man immer mal wieder zwischendurch auf die Zehenspitzen geht. Das verhindert Venenprobleme. Zwischen 12 und 15 Uhr ist die Hitze durch den Sonnenstand am stärksten. Bitte keinen Sport in dieser Zeit machen, das wäre viel zu viel für den Körper. Ab und an kaltes Wasser über die Unterarme fließen lassen, auch das kühlt runter. Mütze, Tuch oder ein Sonnenschirm schützen gegen Sonnenstich. Kleidung aus Baumwolle und Leinen ist zusätzlich ideal, denn diese sind schön luftdurchlässig. Mit einem großen Strandtuch liegen sie auf der Sonnenliege sicher auf dem Trockenen – das ‚Sento Strandtuch‘ von Ferm Living hat zum Beispiel zwei Seiten aus unterschiedlichen Strukturen, eignet sich perfekt zum Abtrocknen und Liegen und ist außerdem aus Bio-Baumwolle hergestellt.

Digitalbarometer von Eva Solo (l.), Dessert Glasschale für Obst oder Eis von Hay (M.). Auch die Pflanzen brauchen jetzt viel Wasser: Gießkanne für 2 Liter von Hay.

Trinken und viel Obst

Oberstes Gebot bei Hitze: trinken, trinken, trinken – Wasser, Früchte- und Kräutertee oder Saftschorle. Die ‚Acqua Wasserkaraffe‘ von Blomus enthält einen praktischen Kühlstab für Eiswürfel, die ‚My Flavour Karaffe‘ von Eva Solo einen Metallstab, auf den man zum Beispiel Gurken, Zitronen, Ingwer oder Minze aufspießen kann und so aus einfachem Wasser herrlich sommerliche Getränke zaubern kann. Tipp: Die Karaffe vorher zwei bis vier Stunden in den Kühlschrank stellen, dann entfalten sich die Aromen noch besser. Sommerzeit ist auch Früchtezeit und bei dem großen Angebot an gesunden Snacks darf man jetzt ordentlich zugreifen – Beeren, Melonen und Südfrüchte wie Ananas versorgen den Körper reichlich mit Vitaminen und Mineralien. Eiswürfel sind übrigens nicht nur im Getränk praktisch: Man kann sie zur Abkühlung über die Unterarme streichen. Auch die eher winterliche Wärmflasche macht sich im Sommer nützlich, wenn man sie mit Wasser befüllt in den Kühlschrank legt. Um abzusehen, wie heiß es wird, lohnt sich die Anschaffung einer kleinen Wetterstation. Ob als klassische Variante wie von Georg Jensen oder Arne Jacobsen oder in digitaler Ausführung – neben den Temperaturschwankungen lassen sich hier auch Veränderungen des Luftdrucks ablesen. Ein praktisches Tool, um einen wunderbaren Sommertag zu planen.