LEUCHTEN

Es werde Licht – aber richtig!

Jetzt wird Stimmung gemacht: Mit Lichtquellen, die Atmosphäre schaffen und für ein einzigartiges Ambiente sorgen. Oft wird der Faktor Licht unterschätzt oder eher nachlässig geplant. Dabei ist der gezielte Einsatz verschiedener Lichtquellen eines der wichtigsten Themen in Sachen Inneneinrichtung. Die Planung dafür ist gar nicht so schwer. Wer ein paar Tipps beachtet und die richtigen Akzente setzt, kann mit wenigen Mitteln eine tolle Grundstimmung erreichen.

Eine Auswahl an beliebten Design-Klassikern: Die PH 5 Pendelleuchte von Louis Poulsen, die Flowerpot VP3 Tischleuchte von &tradition, die Semi 47 Pendelleuchte von Gubi und die Caravaggio-Reihe von Lightyears (v. l. n. r.).

Grundregeln

Ob man sich in einem Raum wohlfühlt, hängt zu großen Teilen auch von der Beleuchtung ab. Bei dem eingesetzten Licht kommt es auf die Helligkeit, den Kontrast und die Lichtfarbe an. Jedes Licht besitzt eine eigene Temperatur, die in der Maßeinheit Kelvin gemessen wird. Je weniger Kelvin, desto gemütlicher wird es. Je höher der Kelvin-Wert, desto kühler die Wirkung. Deshalb macht zum Beispiel blaues Licht wach, während Kerzenlicht beruhigt. Als wohnlich und warm empfinden wir warmweißes Licht mit einer Farbtemperatur von bis zu 3300 Kelvin. Eine Kerze besitzt etwa 1500 Kelvin. Für die Bestimmung der Helligkeit gibt es zwei unterschiedliche Maßeinheiten: Lux und Lumen. Lux beschreibt die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche auftritt. Lumen dagegen die Lichtausbeute, also den Lichtstrom.

Die Ausgefallenen für den großen Auftritt: Molecular Pendelleuchte von House Doctor, die legendäre Artichoke von Louis Poulsen in Kupfer die Carronade Stehleuchte von Le Klint und die Albedo Pendelleuchte von Fontana Arte (von links).

Welches Licht für welchem Raum?

Ein Mix aus drei verschiedenen Lichtquellen (Akzentlicht, Arbeitsbeleuchtung und Hintergrundlicht) gilt als ideal für einen Raum. Also zum Beispiel eine helle Deckenleuchte, eine Stehlampe zum Lesen und eine Tischleuchte. Wichtig ist hierbei die richtige Platzierung und die Erschaffung von Akzenten, um bestimmte Möbel oder Ecken zu betonen. In Räumen wie dem Wohn- und Schlafzimmer sollte eine zentrale Quelle installiert sein, wie etwa Deckenstrahler oder eine Pendelleuchte, im besten Falle mit Dimmbarkeit. Eine Pendellampe über dem Esstisch sollte nicht zu hoch hängen, sonst blendet das Licht. Wo Licht zum Lesen gebraucht wird, sind höhenverstellbare Stehleuchten sinnvoll oder im Schlafzimmer Wandlampen am Bett, die punktuelles Leselicht geben, weil sie sich ausrichten lassen. Eine Tischleuchte ist notwendig auf Schreibtischen und macht sich ebenso gut auf Couchtischen. Auch als Hintergrundbeleuchtung für den Fernseher oder den Laptop machen sich Tischleuchten gut. Das Licht im Badezimmer kann gemütlicher sein, solange der Spiegel ausreichend beleuchtet ist. In der Küche muss die Arbeitsfläche ausreichend beleuchtet sein, am Esstisch kann es wieder gemütlicher werden. Halogenstrahler passen in den Flur, sollten jedoch von einer wärmeren Lichtquelle ergänzt werden, damit keine Flutlichtatmosphäre entsteht.

Leuchten, die durch ihre Schlichtheit bestechen: Lantern Tischleuchte von Iittala, Unika Pendelleuchte von Northern, Cord Lamp Stehleuchte vom Design House Stockholm und die Leaf Lamp Tischleuchte von Muuto (von links).

Die Leuchtmittel

Die Wahl des passenden Leuchtmittels richtet sich ganz nach dem persönlichen Geschmack und den Herstellerangeben. Glühlampen geben je nach Wattzahl ein warmes, eher gelbliches bis helles Licht, verbrauchen aber viel Energie und sollen aus dem Handel verschwinden. Halogenlampen spenden klares, weißes Licht und sind geeignet für Flur, Küche und Arbeitsbereiche. Aber auch sie sollen in Zukunft ausgemustert werden. LED-Lampen sind dagegen auf dem Vormarsch. Sie verbrauchen wenig Energie, werden nicht heiß und sind oft dimmbar. Als Alternative zu LED gibt es noch Energiesparleuchten, die ebenfalls wenig Energie verbrauchen und eine lange Haltbarkeit haben. Im Kommen sind derzeit auch Leuchtstoffröhren. Sie sind erhältlich in verschiedenen Farben und Formen, sparen Strom und hitzen sich nicht auf.