FRÜHJAHRSPUTZ

Jetzt wird ordentlich abgestaubt

Saubermachen gehört nicht unbedingt zu unseren Lieblingsbeschäftigungen. Aber im Frühjahr, wenn es wärmer wird und die Sonne wieder länger scheint, fallen uns dreckige Fenster und verstaubte Regalböden besonders ins Auge und wir wissen: es ist wieder Zeit für den Frühjahrsputz! Mit ein paar Tricks macht die große Reinigungsaktion sogar noch Spaß.

Ausmisten für die gute Laune

Frühjahrsputz ist mehr als die (wöchentliche) Standardreinigung. Hier geht es ums Ausmisten, eine neue Frische und Erneuerung. Sei es die Zettelwirtschaft in der Schublade, der übervolle Kleiderschrank oder das Gewürzregal: Beim Frühjahrsputz wird zuallererst einmal aussortiert. Und das gilt besonders für die Bereiche, die wir den Rest des Jahres nur allzu gerne außen vorlassen. Frei nach der japanischen Aufräum-Beraterin Marie Kondo sollte man sich bei jedem Gegenstand fragen: Brauche ich das? Entfacht es Freude in mir? Falls nicht – weg damit. Das schafft Platz und beruhigt die Seele. Natürlich muss nicht alles gleich weggeworfen werden. Vielleicht freuen sich Freunde oder andere Personen über die aussortierten Sachen. Die Dinge, die man behalten möchte, am besten direkt in Aufbewahrungsboxen, Dosen, Körbe und Kartons einsortieren und bei Bedarf beschriften. Wer schneller findet, was man braucht, spart viel Zeit! Ein einheitlicher Look bei den Accessoires, zum Beispiel durch gleiche Boxen oder Kleiderbügel bringt Ruhe ins Gesamtbild.

Schöne Utensilien erhöhen den Putzspaß

Nun geht es ans Putzen. Benötigt werden: Staubsauger, Putzmittel, Lappen, Schwämme, ein Eimer für das Wasser, ein Tuch zum Trockenwischen, Feudel, Gummihandschuhe und ein Staubwedel. Sind selbst diese Gebrauchsgegenstände schön anzusehen oder haben ein originelles Design, macht die Reinigung gleich mehr Spaß. Bei der Wahl der Reinigungsmittel bitte aufpassen – es ist nachgewiesen, dass regelmäßiges Putzen mit chemischen Mitteln genauso ungesund ist wie Rauchen. In vielen Fällen lassen sich die Chemiekeulen durch natürliche Substanzen wie Natron, Zitronensäure, Soda, Essigessenz oder Kartoffelstärke ersetzen – das hilft nicht nur Allergikern, sondern besonders auch empfindlichen Menschen und ist durch die Abbaubarkeit der Substanzen ökologisch gesehen besser für die Umwelt. Ein Tipp für den Spaßfaktor: Musik laut anmachen und beim Putzen mittanzen. Zum Vergleich: Eine halbe Stunde Staubsaugen verbrennt etwa 110 Kilokalorien (kcal), eine halbe Stunde tanzen ungefähr 150 kcal.

So klappt es mit der Frühlingsfrische

Am besten fängt man beim Saubermachen mit den Fenstern und Fensterrahmen an. Zuerst die Gardinen abnehmen und waschen oder gegebenenfalls die Lamellen der Jalousien abwischen. Dann die Dinge entstauben und abwischen, die sonst eher vernachlässigt werden: Türrahmen, Kleiderschränke, Heizkörper, Lampenschirme, Bücherregale, Fernseher und Computer zum Beispiel. Auch Zimmerpflanzen freuen sich über eine Abreibung der grünen Blätter mit klarem Wasser. Das Bettzeug nicht nur neu beziehen, sondern komplett durchwaschen, am besten sogar zweimal im Jahr. Auch den Lattenrost mal abstauben! Teppiche mit Teppichreiniger oder Rasierschaum (Geheimtipp!) von Schmutz befreien. In der Küche den Kühlschrank abtauen, auswischen und abgelaufene Lebensmittel entsorgen. Den Backofen nicht vergessen – hier kann Natron gute Dienste leisten. Auch Fliesen und Oberschränke vertragen neuen Glanz. Die Bürste für die Toilettenreinigung sollte regelmäßig ausgetauscht werden. Jetzt noch einmal alles durch- und absaugen, die Böden wischen (nicht zu feucht bei Holzböden) und fertig ist der große Frühjahrsputz!