FINNLAND

Land der 1000 Seen und 1000 Designs

Das schöne Finnland ruft den Reiselustigen und schenkt dem Designliebhaber finnischen Charme für die eigenen vier Wände. Gute Gründe, sich in dem skandinavischen Traumland umzusehen.

Natur pur

Das nördlichste Land der EU ist gleichzeitig das waldreichste. Etwa 86 Prozent der Landfläche sind von Wald bedeckt. Außerdem ist Finnland bekannt als „Land der 1000 Seen“, wobei es eigentlich weitaus mehr sind. Zudem ist die Wasserqualität außerordentlich hoch. Wasser und Wald sind also allgegenwärtig. Selbst in den größeren Städten. Natur pur, könnte man sagen. 5,5 Millionen Naturverbundene haben in diesem Land, das fast so groß ist wie Deutschland, viel Platz, diese Liebe auszuleben.

Wohntextilien mit dem Unikko-Print von Marimekko, das Kastehelmi-Geschirr von littala oder die Classic-Schere von Fiskars sind in vielen finnischen Haushalten zu finden.

Design ist allgegenwärtig

Wer hier aber ein hinterwäldlerisches Volk erwartet, irrt sich gewaltig, denn kaum eine Kultur ist so modern und designaffin wie die der Finnen. Design ist hier mehr als ein hübscher Gegenstand und nicht nur bestimmten Bevölkerungsschichten vorbehalten. Finnisches Design ist eine Lebenseinstellung. Das schnörkellose Alltagsdesign ist praktisch, zeitlos und langlebig. Die funktionellen Gebrauchsgegenstände und Möbel werden seit Jahrzehnten gekauft und bleiben ein Leben lang erhalten. Eng verknüpft mit dem Alltag, lassen sich nahezu in jedem Haushalt des skandinavischen Landes zeitlose Designerstücke finden. Die orangefarbene Schere von Fiskars, etwas Buntes aus Stoff von Marimekko oder Geschirr von Iittala gehören für die Menschen in Finnland ganz selbstverständlich zum Leben dazu.

Finnland, das Designland

Die unverwechselbare Designsprache ist inspiriert von der einzigartigen Natur in Finnland. Sie zeichnet sich aus durch den durchdachten Einsatz ausgewählter Materialien, ökologisch sensibler Techniken bei der Herstellung und einer klaren Designästhetik. Das Design ist charakterisiert durch Funktionalität, Zeitlosigkeit und Formreinheit. Gefertigt in einer fortschrittlichen Technologienation, werden die modernen Möbel und Wohnaccessoires aus Finnland in die ganze Welt exportiert und erfreuen sich international großer Beliebtheit. Die schönen Produkte aus Holz und Glas sind mittlerweile zu wahren Designklassikern avanciert.

Drei einflussreiche finnische Designer: Timo Sarpaneva, Kaj Franck und Tapio Wirkkala (v.l.) haben die Designwelt mit ihren Ideen bereichert und geprägt (Fotos: littala).

Finnlands Gestalter

Viele weltweit bekannte Designer stammen aus Finnland und haben die Designwelt mit ihren Ideen bereichert und geprägt. Ein großer Vorreiter des finnischen Designs war der Architekt Alvar Aalto (1898-1976), der 1935 die Möbelfirma Artek gründete und sich mit seinen Entwürfen aus dem naturnahen Material Holz von anderen Designern seiner Zeit abhob. Er entwickelte ein Holzformungsverfahren, mit dem es möglich war, Holz biegsam zu machen und somit der Moderne eine weiche Note zu verleihen. Seiner Forderung, Design einen menschlichen Bezug zu verleihen, ist er mit ergonomisch geformten Möbeln selbst nachgekommen. Aber nicht nur die geschwungenen Möbelklassiker aus Holz sind dem kreativen Kopf entsprungen, auch mit dem Material Glas feierte Aalto große Erfolge. Seine organisch geformte Vase, die er für das finnische Glasunternehmen Iittala entwarf, setzte ein gestalterisches Zeichen und ist auch heute noch international geschätzt und findet sich gefühlt in jedem zweiten finnischen Haushalt. Weitere Designklassiker aus dem Hause Iittala sind die Sarpaneva-Kochtöpfe aus Gusseisen mit dem charakteristischen Holzgriff. Der bekannte Entwurf stammt von Timo Sarpaneva (1926-2006) und verbindet traditionell-rustikales Handwerk mit funktionellem, modernem Design. Die ausgezeichneten Koch- und Brateigenschaften der Töpfe überzeugen und sind in Verbindung mit der besonderen Formgebung ein finnisches Designstatement.

Typisch finnisch: rustikale Kochtöpfe, geschwungene Möbelklassiker und formschönes Glasdesign (v.l.).

Multifunktional und vielseitig kombinierbar

Mit Kaj Franck (1911-1989) und Tapio Wirkkala (1915 -1985) müssen zwei weitere Designgrößen aus Finnland genannt werden. Beide revolutionierten für und mit Iittala das Glasdesign in den 1940er Jahren. Franck war der Ansicht, dass Gegenstände multifunktional und kombinierbar sein müssen und reduzierte seine Entwürfe auf die Grundformen. Als Chefdesigner bei Arabia, einer finnischen Keramikfabrik, entwarf er das berühmte Steingutgeschirr „Teema“. Sein Motto „Farbe ist alles, was es zum Dekorieren braucht“ spiegelt sich in vielen seiner Arbeiten wieder. Aber auch finnische Designer der Gegenwart sind international etabliert und führen die Kultur der schönen Dinge in Finnland fort. Harri Koskinens darf hier in der Aufzählung keinesfalls fehlen. Er kreierte unter anderem für Iittala und Muuto außergewöhnliche Glasleuchten, die weltweit gefragt sind. Dabei geht ästhetische Formschönheit Hand in Hand mit einer funktionellen Wirkung. Die mundgeblasenen Glasobjekte inszenieren stimmungsvoll jeden Raum und sind wie die anderen finnischen Designklassiker eine Investition fürs ganze Leben.

Weltweit gefragt: außergewöhnliche Glasleuchten und farbiges Steingutgeschirr aus finnischer Produktion.