Blumen-Trends 2018

Diese Blumen lassen uns aufblühen

Kaum ein Deko-Element ist wandelbarer als ein schöner Strauß frischer Blumen. Die verschenken wir nicht nur, sondern arrangieren uns die Gute-Laune-Macher auch liebend gerne für zuhause. Ob als Lieferung oder selber gestaltetes Bouquet: Wir lieben Blumen! Um herauszufinden, was in Sachen Floristik derzeit angesagt ist, haben wir die „Grüne Flora“, ein stylischer Blumenladen in der Hamburger Sternschanze, besucht und uns für Sie beraten lassen, welche Blumen grade angesagt sind.

Exoten vor: Kunden werden beim Blumen kaufen immer mutiger

Floristin Alexandra empfängt uns früh morgens herzlich in der "Grünen Flora" und ist bereits dabei, für uns einen Strauß mit den Blumen zu binden, die derzeit am stärksten gefragt sind. Große Überraschung: „Die Nelke ist zurück“, erklärt sie und grinst. Weg vom miefigen Image, hin zur Trend-Blume – Nelken blühen jetzt in vielen Farben und machen sich besonders schön mit Eukalyptus-Zweigen und Schleierkraut. „Insgesamt werden die Kunden immer mutiger“, erklärt Alexandra. Da werden gerne mal Farben kombiniert, die in anderen Bereichen nicht miteinander funktionieren würden. „Bei Blumen gibt es das nicht – da ist grundsätzlich jede Farbe kombinierbar“. Immer beliebter werden Exoten, wie die Flamingoblume, Craspedia (die, die aussehen wie flauschige, gelbe Pom Poms) oder Strelitzien. Dazu ein schöner Zweig, zum Beispiel von der Pistazie oder dem Spierstrauch – fertig ist das Arrangement. Auch die großen Blätter der Monstera sind derzeit angesagt. „Die Gärtner trauen sich jetzt, immer ausgefallenere Sachen zu pflanzen“, so die Expertin. „Besonders ausdrucksstark sind solche Exoten in schlichten Räumen mit einer zurückhaltenden Einrichtung“.

Alexandra mit Freesien, Tulpen, Mohn, Spierstrauch und Anemonen. Nelken passen gut zu Eukalyptus und Cordyline. Gelbes Duo: Mimose und Anemone (v. l.)

Klassische Blumen der Saison

Nach wie vor beliebt: Saisonale Schnittblumen aus der eigenen Region. „Viele Kunden fragen nach natürlich gebundenen Sträußen“, erklärt Alexandra. Für ein möglichst farbenintensives Bouquet bieten sich Freesien, Schmetterlingsnelken, Mimosen und Mohn an, die sich mit Zweigen gefärbter Weidenkätzchen oder einer Nadelkissenprotea kombinieren lassen. Pastellfreunde bevorzugen Tulpen, Ranunkel, Pfingstrosen und Anemonen. Hat die klassische Rose eigentlich ausgedient? „Nein, es gibt wunderschöne Sorten zum Beispiel aus den Vier- und Marschlanden. Bauern- sowie Pfingstrosen sind immer noch äußerst beliebt“, so die Floristin.

Von links: Pinke Nelken, Ranunkel in dunkelrot und rosafarbene Flamingoblumen

So hat man lange Freude an den Blumen

Ihre Tipps für langen Blumengenuss? „Zuerst der Anschnitt der Blumen mit einem scharfen, glatten Messer, also keine Bastelschere nehmen. In die Vase nicht zu wenig Wasser und alle zwei Tage das Wasser wechseln. Und bitte keine Wärme, Zugluft, direkte Sonneneinstrahlung oder Obst in der Nähe. Dann sollte sich der Strauß eine Woche halten.“