BETTGESCHICHTEN

Wohlfühlfaktor Schlafzimmer

John Lennon und Yoko Ono protestierten aus dem Bett heraus für den Weltfrieden. Langschläfer Albert Einstein entwickelte seine bekannteste Formel im Halbschlaf. Goethe widmete seinem Bett ganze Gedichte. Wir verbringen fast ein halbes Leben im Bett. Zeit für einen Blick auf unseren liebsten Rückzugsort.

Das Bett als Mittelpunkt

Sonnenkönig Ludwig XIV regierte sein Reich quasi vom Bett aus, das im Zentrum seines Palastes stand. Auch heute noch gilt: Das Schlafzimmer ist einer der wichtigsten, intimsten und persönlichsten Räume unseres Zuhauses. Hier lassen wir uns fallen, legen uns schlafen, kommen zur Ruhe oder erleben anregende Momente. Unser Bett ist mehr als eine reine Schlafgelegenheit – es kann Frühstücksort, Leselandschaft oder Tobewiese sein. Umso wichtiger ist es, das Augenmerk auf die Einrichtung unseres Schlafzimmers zu legen. Manchmal gibt es nicht einmal ein explizites Zimmer für das Bett – wenn der Raum zum Beispiel offen gestaltet ist und das Bett in den Mittelpunkt rückt oder aus Platzmangel das Sofa ersetzt. Mit ein paar Tricks werden das Bett und seine Umgebung zum absoluten Lieblingsort.

Kuschel-Accessoires sorgen für Gemütlichkeit

Durch textile Accessoires wird das Schlafzimmer erst so richtig gemütlich. Weiche Teppiche wärmen die Füße rund um die Bettzone. Kuschelige Kissen, elegante Tagesdecken und ansprechende Bettwäsche gehören einfach zu jeder Schlafzimmereinrichtung dazu. Wer morgens sein Bett macht, würde ein glücklicherer und erfolgreicherer Mensch werden, behaupten ja manche Leute. Aber wussten Sie schon, dass es gar nicht so gesund sein soll, das Bett direkt nach dem Aufstehen herzurichten? In der Nacht sammeln sich Schweiß und Milben im Bettzeug. Darum nach dem Aufstehen die Bettdecke erst einmal zurückklappen und das Bettzeug trocknen lassen. Erst danach die Tagesdecke rauflegen – ein schöner Überwurf setzt nicht nur optisch Akzente, sondern verwandelt das Bett schnell in eine tagestaugliche Liegefläche oder Sitzgelegenheit. Auch sieht das Bett blitzschnell ordentlich aus, wenn Bettdecken und Kopfkissen unter einer Tagesdecke verschwinden. Hierfür eignet sich besonders eine Tagesdecke mit einer festeren Struktur und einer wattierten Füllung, damit sie das Bett zuverlässig abdeckt und ihre Form behält, wenn man sich drauflegt. Zusätzliche Wolldecken sehen nicht nur dekorativ aus, sondern halten uns auch kuschelig warm. Um das harmonische Erscheinungsbild abzurunden, ist schöne Bettwäsche ein Muss. Auch hier können wir aus vielen verschiedenen Mustern und Designs auswählen und charmante Akzente setzen. Ganz nach Geschmack kann die Wahl auf dezentere oder auffälligere Exemplare fallen – je nachdem, wie wir uns fühlen.

Der perfekte Start: Frühstück im Bett

Das Schlafzimmer kann noch soviel mehr: Gibt es einen schöneren Start in den Tag, als das Frühstück ans Bett serviert zu bekommen? Ein stabiles, großes Tablett schützt hierbei vor Krümel-Attacken und bietet Platz für die Zeitung. Wer gerne liest im Bett, braucht ausreichend Licht – kleine Wand- oder Klemmleuchten schaffen hier Abhilfe. Für Bücher, Geschirr, Cremes und anderen Kleinkram brauchen wir eine Ablage. Wer keinen Platz für einen Nachttisch neben dem Bett hat, kann Platz durch praktische Wandregale schaffen. Ergänzen wir die Schlafzimmereinrichtung durch einen gemütlichen Sessel oder ein Sofa, verwandelt sich das Schlafzimmer in eine absolute Wohlfühloase. Übrigens: Die ideale Temperatur für das Schlafzimmer liegt bei 16 bis 19 Grad Celsius. Durch die niedrige Temperatur soll der Schlaf tiefer sein und sogar den Alterungsprozess verlangsamen. Schlafen Sie gut!