BERLINER PYRAMIDE

Der Weihnachts-Klassiker aus dem Erzgebirge

Die Weihnachtszeit ist für Familie Bellmann aus Berlin etwas ganz Besonderes: Jedes Jahr wird zum 1. Advent der Festtagsschmuck vom Dachboden geholt. Eine Sache darf dann auf keinen Fall fehlen: Die Weihnachtspyramide. Für die Bellmanns aus Berlin hat sie eine besondere Bedeutung. Denn seit der Architekt Götz Bellmann beim Durchblättern einer uralten Zeitschrift entdeckte, dass die festlichen Weihnachtspyramiden nach altem Brauch in Berlin aufgestellt wurden, startete er mit seiner Tochter Frieda das „Wiederbelebungsprojekt“ einer alten Weihnachtstradition.

Frieda Bellmann (links) und ihr Vater, der Architekt Götz Bellmann lassen die Berliner Weihnachtspyramide im Erzgebirge anfertigen.

Handwerk aus dem Erzgebirge

Vater und Tochter Bellmann lassen nun seit 2016 die ‚Berliner Weihnachtspyramide‘ im Erzgebirge in limitierter Anzahl produzieren. „Wir wollten diese Brücke schlagen zwischen Erzgebirgischer Tradition und der Idee der Berliner Pyramide als moderne Adaption, die sich auf die vergessene Berliner Tradition zurückführen lässt. Es passt auch gut, da wir beide aus Berlin kommen und hier geboren und aufgewachsen sind, aber auch Familie im Erzgebirge haben. Das Erzgebirge ist bekannt für die Pyramiden-Produktion und man findet dort sehr gute Hersteller. Es war uns außerdem wichtig, dass es ‚Made in Germany‘ ist“ erklärt Frieda Bellmann. Die Produktdesignerin teilt sich die Aufgaben für die Vermarktung der Weihnachtspyramide mit ihrem Vater: „Wir sind da flexibel und wechseln uns ab. Je nachdem, wer gerade etwas Luft hat. Mein Vater übernimmt aber hauptsächlich die ganze finanzielle Abwicklung und ich die Kommunikation nach außen und mit unseren Händlern“.

Die Berliner Weihnachtspyramide kann ganz unterschiedlich geschmückt werden. Mitte: Zeichnung mit Weihnachtspyramiden aus der ‚The Illustrated‘ im Jahr 1874.

Eine Weihnachtspyramide für Design-Fans

Die Bellmansche Berliner Weihnachtspyramide verbindet Tradition mit Moderne: „Ich habe viele Freunde, die zwar die weihnachtliche Tradition schätzen und auch gern dekorieren möchten, aber nur wenig in dem Bereich finden, was deren Geschmack entspricht. Unsere Pyramide ist sehr minimalistisch und zurückhalten in der Farbgebung. Man kann sie aber auch auffällig dekorieren, wenn man das mag. Außerdem ist sie nicht sehr groß, eine Tischpyramide eben. Viele meiner Freunde haben nicht viel Platz und schätzen das sehr an diesem Produkt. Von den Kunden haben wir auch ähnliches Feedback bekommen.“ Mittlerweile liefern die Berliner weltweit, sogar bis nach Australien hat es die limitierte Pyramide schon geschafft. Und wie dekorieren die Bellmanns selber die Weihnachtspyramide? „Bei uns nennt sich das vorweihnachtliches 'Engelwecken' und wir stellen sie am 1. Advent auf. Befüllen kann man sie mit Nüssen, Tannenzapfen, Glaskugeln, Steinen, Glitzerschmuck, Konfetti und vielem mehr. Nur allzu brennbar sollte es nicht sein und sollte nicht die Kerzen berühren“, so Frieda Bellmann.