Alles für die Wand

Tipps zur stilvollen Gestaltung von Wänden 

Bei der Einrichtung und Gestaltung von Räumen wird der Fokus häufig auf Elemente gerichtet, die auf dem Boden platziert werden. Aufmerksamkeit sollte jedoch nicht nur der Auswahl von Möbelstücken wie Bett, Couch, Sessel, Stuhl, Tisch und Teppich geschenkt werden, sondern auch der Gestaltung der Wände – schließlich machen sie die größte Fläche eines Raumes aus. Wir geben euch ein paar Tipps, mit welchen Farben, Tapeten und Accessoires es gelingt, Wände stilvoll zu gestalten.

Tipps zur stilvollen Gestaltung von Wänden 

Bei der Einrichtung und Gestaltung von Räumen wird der Fokus häufig auf Elemente gerichtet, die auf dem Boden platziert werden. Aufmerksamkeit sollte jedoch nicht nur der Auswahl von Möbelstücken wie Bett, Couch, Sessel, Stuhl, Tisch und Teppich geschenkt werden, sondern auch der Gestaltung der Wände – schließlich machen sie die größte Fläche eines Raumes aus. Wir geben euch ein paar Tipps, mit welchen Farben, Tapeten und Accessoires es gelingt, Wände stilvoll zu gestalten.

Dusty Rose Design Tapete von Ferm LivingDusty Rose Design Tapete von Ferm Living
Begeistert mit faszinierenden Unterwassermotiven: die Dusty Rose Design-Tapete von Ferm Living.
Thin Lines Design Tapete von Ferm LivingThin Lines Design Tapete von Ferm Living
Stilvoll und zeitlos: die Thin Lines Design-Tapete von Ferm Living.
Herringbone Design-Tapete von Ferm LivingHerringbone Design-Tapete von Ferm Living
Wie von Hand gezeichnet: die Herringbone Design-Tapete des dänischen Labels Ferm Living.

Die Klassiker: Wandfarbe und Tapete

Ob als Akzent für eine einzelne Wand oder für einen ganzen Raum: Wenn es um die Gestaltung von Wänden geht, stehen Tapeten und Wandfarben natürlich an erster Stelle, denn mithilfe dieser Komponenten lassen sich Charakter und Ausstrahlung eines Raumes gezielt steuern. Welche Farben aktuell im Trend liegen, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Ungeachtet aktueller Farbtrends wie etwa der „Farbe des Jahres“ hat jede Farbe ihre Bedeutung und Wirkung auf den Menschen, wobei es hierbei durchaus individuelle Unterschiede geben kann – oder anders gesagt: nicht jede Farbe wirkt auf jeden Menschen gleich. Gelb steht beispielsweise für Aktivität, Wärme und Kreativität. Bei Orange geht es in eine ähnliche Richtung: Es steht für Lebensfreude, Geselligkeit und Neugierde. Rot kann wärmend, ausdrucksstark und anregend wirken, der Farbe Pink wird Ähnliches nachgesagt. Violett wiederum soll konzentrationsfördernde und beruhigende Eigenschaften besitzen, letzteres gilt auch für die Farben Grün und Blau. Für Gemütlichkeit und Geborgenheit steht die Farbe Braun. Bei Schwarz, Grau und Weiß hingegen handelt es sich um „unbunte“ Farben, die sich jedoch – sowohl einzeln als auch in Kombination – hervorragend zur Gestaltung von Räumen einsetzen lassen. Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl der Farbe ist natürlich auch deren Intensität, denn eine Volltonfarbe versprüht ein anderes Flair als ein Pastellton.   
Mit dem gezielten Einsatz von Tapeten lassen sich Charakter und Ausstrahlung eines Raumes ebenfalls gezielt steuern. Sicher, auch Räume, die mit der weitverbreiteten Raufaser tapeziert sind, können einen gewissen Reiz versprühen. Für Design-Liebhaber/innen empfehlen wir jedoch eher andere Varianten, wie zum Beispiel die Vlies-Tapeten des dänischen Labels Ferm Living.    

Die Klassiker: Wandfarbe und Tapete

Ob als Akzent für eine einzelne Wand oder für einen ganzen Raum: Wenn es um die Gestaltung von Wänden geht, stehen Tapeten und Wandfarben natürlich an erster Stelle, denn mithilfe dieser Komponenten lassen sich Charakter und Ausstrahlung eines Raumes gezielt steuern. Welche Farben aktuell im Trend liegen, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Ungeachtet aktueller Farbtrends wie etwa der „Farbe des Jahres“ hat jede Farbe ihre Bedeutung und Wirkung auf den Menschen, wobei es hierbei durchaus individuelle Unterschiede geben kann – oder anders gesagt: nicht jede Farbe wirkt auf jeden Menschen gleich. Gelb steht beispielsweise für Aktivität, Wärme und Kreativität. Bei Orange geht es in eine ähnliche Richtung: Es steht für Lebensfreude, Geselligkeit und Neugierde. Rot kann wärmend, ausdrucksstark und anregend wirken, der Farbe Pink wird Ähnliches nachgesagt. Violett wiederum soll konzentrationsfördernde und beruhigende Eigenschaften besitzen, letzteres gilt auch für die Farben Grün und Blau. Für Gemütlichkeit und Geborgenheit steht die Farbe Braun. Bei Schwarz, Grau und Weiß hingegen handelt es sich um „unbunte“ Farben, die sich jedoch – sowohl einzeln als auch in Kombination – hervorragend zur Gestaltung von Räumen einsetzen lassen. Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl der Farbe ist natürlich auch deren Intensität, denn eine Volltonfarbe versprüht ein anderes Flair als ein Pastellton.   
Mit dem gezielten Einsatz von Tapeten lassen sich Charakter und Ausstrahlung eines Raumes ebenfalls gezielt steuern. Sicher, auch Räume, die mit der weitverbreiteten Raufaser tapeziert sind, können einen gewissen Reiz versprühen. Für Design-Liebhaber/innen empfehlen wir jedoch eher andere Varianten, wie zum Beispiel die Vlies-Tapeten des dänischen Labels Ferm Living.       

Pond Spiegel von Ferm Living.Pond Spiegel von Ferm Living.
Organisch geformt wie ein Teich: der Pond-Spiegel von Ferm Living.
Strap Spiegel von HayStrap Spiegel von Hay
Vielseitig einsetzbar: der runde Strap-Spiegel von Hay.
Norm Floor Spiegel von Menu.Norm Floor Spiegel von Menu.
Der Norm Floor-Spiegel von Menu verbindet weiche Linienführung und hochwertige Materialien.

Mit Spiegeln den Raum verschönern und vergrößern

Wer denkt, dass Spiegel sich nur als nützliche Gebrauchsgegenstände für das Badezimmer, den Ankleidebereich oder den Flur eignen, irrt. Natürlich können Spiegel vor allem mit ihrem praktischen Nutzen punkten – doch auch wenn es darum geht, einen Raum zu verschönern und zu optimieren, stehen Wandspiegel ganz oben auf der Liste. Das Optimieren eines Raumes ist mit Spiegeln auch deshalb möglich, weil sie einfallendes Licht reflektieren und dadurch für Aufhellung sorgen. Räume wirken durch das zusätzliche Licht größer und werden auf diese Weise enorm aufgewertet. Dieser Effekt wird natürlich umso mehr verstärkt, je größer der Spiegel ist.   
Wichtig ist dabei jedoch, dass der Spiegel zum Raum und zur Einrichtung passt. Das Schöne ist, dass stilvolle Design-Wandspiegel in vielen verschiedenen Größen und Formen erhältlich sind und jeweils ganz eigene Akzente setzen – ganz gleich, ob klein, groß, rund, oval oder eckig. Besonders in einer cleanen, modernen Einrichtung machen sich rahmenlose Spiegel häufig besonders gut. Spiegel mit Rahmen haben ebenfalls ihren Reiz – vor allem, wenn diese aus glänzendem Metall gefertigt sind. Ebenfalls reizvoll: Antike Bilderrahmen, in die ein passendes Spiegelglas eingesetzt wurde.

Mit Spiegeln den Raum verschönern und vergrößern

Wer denkt, dass Spiegel sich nur als nützliche Gebrauchsgegenstände für das Badezimmer, den Ankleidebereich oder den Flur eignen, irrt. Natürlich können Spiegel vor allem mit ihrem praktischen Nutzen punkten – doch auch wenn es darum geht, einen Raum zu verschönern und zu optimieren, stehen Wandspiegel ganz oben auf der Liste. Das Optimieren eines Raumes ist mit Spiegeln auch deshalb möglich, weil sie einfallendes Licht reflektieren und dadurch für Aufhellung sorgen. Räume wirken durch das zusätzliche Licht größer und werden auf diese Weise enorm aufgewertet. Dieser Effekt wird natürlich umso mehr verstärkt, je größer der Spiegel ist.   
Wichtig ist dabei jedoch, dass der Spiegel zum Raum und zur Einrichtung passt. Das Schöne ist, dass stilvolle Design-Wandspiegel in vielen verschiedenen Größen und Formen erhältlich sind und jeweils ganz eigene Akzente setzen – ganz gleich, ob klein, groß, rund, oval oder eckig. Besonders in einer cleanen, modernen Einrichtung machen sich rahmenlose Spiegel häufig besonders gut. Spiegel mit Rahmen haben ebenfalls ihren Reiz – vor allem, wenn diese aus glänzendem Metall gefertigt sind. Ebenfalls reizvoll: Antike Bilderrahmen, in die ein passendes Spiegelglas eingesetzt wurde.

Frame-Bilderrahmen von MoebeFrame-Bilderrahmen von Moebe
Moderne Wandkunst: der Frame-Bilderrahmen von Moebe.
Sunkissed Poster von Paper Collective.Sunkissed Poster von Paper Collective.
Abstrakte Wandgestaltung: die Poster von Paper Collective.
Coco the Crocodile-Poster von MadoCoco the Crocodile-Poster von Mado
Mado aus Kopenhagen fertigt liebevolle Illustrationen fürs Kinderzimmer.

Bilderrahmen passen überall

Apropos Bilderrahmen: Diese sind nach wie vor ein beliebtes Mittel, wenn es darum geht, Wände zu gestalten und Fotos, Kunstdrucke oder Poster gekonnt in Szene zu setzen. Ob die Wahl eher auf größere oder kleinere Modelle fällt, ist in erster Linie Geschmackssache sowie abhängig vom Bildmotiv. Kleine Bilderrahmen eignen sich hervorragend, um in Gruppen arrangiert zu werden, bei größeren Modellen sollte eher nach dem Motto „weniger ist mehr“ verfahren werden. Was für rahmenlose Spiegel gilt, trifft auch auf Bilderrahmen ohne Umrandung zu: Sie wirken am besten in modernen Einrichtungen. Fällt die Wahl hingegen auf einen Rahmen mit Umrandung, sollte diese idealerweise sowohl zum Einrichtungsstil als auch zum Inhalt passen. Besonders Bilderrahmen in neutralem Schwarz, Weiß oder Grau sind sehr vielseitig einsetzbar. Sie können auch wunderbar an Wänden platziert werden, die mit gemusterten Tapeten versehen sind. Auf hellen Wänden machen sich schwarze Rahmen meist am besten, da sie für einen tollen Kontrast sorgen. Aus Metall gefertigte Rahmen in silberner oder goldener Optik sind ebenfalls vielseitig einsetzbar. Etwas Vorsicht ist bei farbigen Rahmen geboten. Hier solltest du unbedingt darauf achten, dass sie farblich zur Einrichtung passen. Als Faustregel gilt zudem: Je bunter und detaillierter das Bildmotiv, desto schlichter die Rahmenfarbe. Stichwort Bildmotiv: Hier lohnt ein Blick in das Portfolio der dänischen Design-Labels Mado, Moebe und Paper Collective.  

Bilderrahmen passen überall

Apropos Bilderrahmen: Diese sind nach wie vor ein beliebtes Mittel, wenn es darum geht, Wände zu gestalten und Fotos, Kunstdrucke oder Poster gekonnt in Szene zu setzen. Ob die Wahl eher auf größere oder kleinere Modelle fällt, ist in erster Linie Geschmackssache sowie abhängig vom Bildmotiv. Kleine Bilderrahmen eignen sich hervorragend, um in Gruppen arrangiert zu werden, bei größeren Modellen sollte eher nach dem Motto „weniger ist mehr“ verfahren werden. Was für rahmenlose Spiegel gilt, trifft auch auf Bilderrahmen ohne Umrandung zu: Sie wirken am besten in modernen Einrichtungen. Fällt die Wahl hingegen auf einen Rahmen mit Umrandung, sollte diese idealerweise sowohl zum Einrichtungsstil als auch zum Inhalt passen. Besonders Bilderrahmen in neutralem Schwarz, Weiß oder Grau sind sehr vielseitig einsetzbar. Sie können auch wunderbar an Wänden platziert werden, die mit gemusterten Tapeten versehen sind. Auf hellen Wänden machen sich schwarze Rahmen meist am besten, da sie für einen tollen Kontrast sorgen. Aus Metall gefertigte Rahmen in silberner oder goldener Optik sind ebenfalls vielseitig einsetzbar. Etwas Vorsicht ist bei farbigen Rahmen geboten. Hier solltest du unbedingt darauf achten, dass sie farblich zur Einrichtung passen. Als Faustregel gilt zudem: Je bunter und detaillierter das Bildmotiv, desto schlichter die Rahmenfarbe. Stichwort Bildmotiv: Hier lohnt ein Blick in das Portfolio der dänischen Design-Labels Mado, Moebe und Paper Collective.  

Post-Wandleuchte von MuutoPost-Wandleuchte von Muuto
Post-Wandleuchte von Muuto.
AJ Wandleuchte von Louis Poulsen.AJ Wandleuchte von Louis Poulsen.
AJ Wandleuchte von Louis Poulsen.
Birdy-Wandleuchte von NorthernBirdy-Wandleuchte von Northern
Birdy-Wandleuchte von Northern.

Wandleuchten schaffen Atmosphäre

Auch Wandleuchten zeigen sich als wirkungsvolle Gestaltungselemente, wenn es darum geht, die Wände eines Raumes zu verschönern. Da sie ihr Licht in der Regel nicht direkt in den Raum strahlen, sind sie perfekt für eine indirekte Beleuchtung geeignet. Das abgegebene Licht wird hierbei von Wand oder Decke reflektiert und verteilt sich mit unterschiedlicher Intensität im gesamten Raum. Das Schöne hierbei ist, dass auf diese Weise meist ein sehr weiches Licht ohne Schattenwurf entsteht, was für eine angenehme Atmosphäre sorgt – perfekt vor allem fürs Wohnzimmer und Schlafzimmer. Doch aufgepasst: Für eine ausgewogene Lichtstimmung sollte die indirekte Beleuchtung von Wandleuchten immer mit dem direkten Licht von Steh- und Tischleuchten kombiniert werden, die für punktuelle Akzente sorgen.
Wandleuchten können aber noch mehr: Im Schlafzimmer beispielsweise sind sie eine tolle Alternative zu Nachttischlampen, da sie eine variablere Anbringung ermöglichen und in praktisch jede gewünschte Position geschwenkt werden können – perfekt fürs Lesen.  
Die Wände von Fluren, in die kaum Licht fällt, können mit Wandleuchten ebenfalls atmosphärisch ausgeleuchtet werden. Ein weiterer Einsatzbereich für Wandleuchten sind Treppenaufgänge, da Decken- oder Stehlampen hier häufig nicht eingesetzt werden können.

Wandleuchten schaffen Atmosphäre

Auch Wandleuchten zeigen sich als wirkungsvolle Gestaltungselemente, wenn es darum geht, die Wände eines Raumes zu verschönern. Da sie ihr Licht in der Regel nicht direkt in den Raum strahlen, sind sie perfekt für eine indirekte Beleuchtung geeignet. Das abgegebene Licht wird hierbei von Wand oder Decke reflektiert und verteilt sich mit unterschiedlicher Intensität im gesamten Raum. Das Schöne hierbei ist, dass auf diese Weise meist ein sehr weiches Licht ohne Schattenwurf entsteht, was für eine angenehme Atmosphäre sorgt – perfekt vor allem fürs Wohnzimmer und Schlafzimmer. Doch aufgepasst: Für eine ausgewogene Lichtstimmung sollte die indirekte Beleuchtung von Wandleuchten immer mit dem direkten Licht von Steh- und Tischleuchten kombiniert werden, die für punktuelle Akzente sorgen.
Wandleuchten können aber noch mehr: Im Schlafzimmer beispielsweise sind sie eine tolle Alternative zu Nachttischlampen, da sie eine variablere Anbringung ermöglichen und in praktisch jede gewünschte Position geschwenkt werden können – perfekt fürs Lesen.  
Die Wände von Fluren, in die kaum Licht fällt, können mit Wandleuchten ebenfalls atmosphärisch ausgeleuchtet werden. Ein weiterer Einsatzbereich für Wandleuchten sind Treppenaufgänge, da Decken- oder Stehlampen hier häufig nicht eingesetzt werden können.

Frame-Wandregal von NorthernFrame-Wandregal von Northern
Beweglich und dekorativ: das Frame-Wandregal von Northern.
Stedge-Wandregal von WoudStedge-Wandregal von Woud
Minimalistisch und stabil: das Stedge-Wandregal von Woud
Shelve02-Wandregal von Nichba DesignShelve02-Wandregal von Nichba Design
Freischwebend und multifunktional: das Shelve02-Wandregal von Nichba Design

Wandregale: mehr als nur Ablage

Sicher, wenn Dinge abgelegt oder verstaut werden sollen, sind Schränke häufig eine gute Wahl. Geht es jedoch um Gegenstände, die gut sichtbar oder schnell griffbereit sein sollen, sind diese auf Regalen besser aufgehoben. Gerade auf Wandregalen lassen sich Designobjekte, Accessoires und andere Gegenstände wie Bücher oder Vasen perfekt präsentieren und ergänzen sich wunderbar. Auf diese Weise lassen sich karge Wände im Nu aufwerten. Bei der Unterbringung einer größeren Anzahl Bücher ist jedoch Vorsicht geboten. Hier eignen sich Standregale besser, da die Tragfähigkeit von Wandregalen – beziehungsweise Wänden – meist begrenzt ist. Ganz gleich, ob Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche oder Bad: Wandregale können im Prinzip überall montiert werden und eine Wand – und den gesamten Raum – enorm bereichern. Im Wohnzimmer kommen Bücher, Vasen und Erinnerungsstücke wunderbar zur Geltung, in der Küche Gewürze und Teller, im Badezimmer Handtücher und Kosmetikartikel.
Zu beachten ist lediglich, dass man sich in Küche und Bad aufgrund der mitunter hohen Luftfeuchtigkeit für Regale aus Metall oder behandeltem Holz entscheiden sollte.

Wandregale: mehr als nur Ablage

Sicher, wenn Dinge abgelegt oder verstaut werden sollen, sind Schränke häufig eine gute Wahl. Geht es jedoch um Gegenstände, die gut sichtbar oder schnell griffbereit sein sollen, sind diese auf Regalen besser aufgehoben. Gerade auf Wandregalen lassen sich Designobjekte, Accessoires und andere Gegenstände wie Bücher oder Vasen perfekt präsentieren und ergänzen sich wunderbar. Auf diese Weise lassen sich karge Wände im Nu aufwerten. Bei der Unterbringung einer größeren Anzahl Bücher ist jedoch Vorsicht geboten. Hier eignen sich Standregale besser, da die Tragfähigkeit von Wandregalen – beziehungsweise Wänden – meist begrenzt ist. Ganz gleich, ob Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche oder Bad: Wandregale können im Prinzip überall montiert werden und eine Wand – und den gesamten Raum – enorm bereichern. Im Wohnzimmer kommen Bücher, Vasen und Erinnerungsstücke wunderbar zur Geltung, in der Küche Gewürze und Teller, im Badezimmer Handtücher und Kosmetikartikel.
Zu beachten ist lediglich, dass man sich in Küche und Bad aufgrund der mitunter hohen Luftfeuchtigkeit für Regale aus Metall oder behandeltem Holz entscheiden sollte.

Magazin - Beitrag vom 10.06.2021 von Matthias

Magazin - Beitrag vom 10.06.2021 von Matthias


Passende Produkte hier entdecken 

  1. Pond Spiegel groß Schwarz
    Ferm Living Pond Spiegel groß Schwarz
    295,00 €
  2. Wandspiegel Ø 50 cm
    Moebe Wandspiegel Ø 50 cm
    ab 175,00 €
  3. Frame Bilderrahmen A4
    Moebe Frame Bilderrahmen A4
    39,50 €
  4. Sunkissed Poster
    Paper Collective Sunkissed Poster
    ab 25,00 €
  5. Birdy Wandleuchte
    Northern Birdy Wandleuchte
    289,00 €
    +1
  6. Shelve02 Wandregal links
    Nichba Design Shelve02 Wandregal links
    109,00 €
  7. Post Wandleuchte Schwarz
    Muuto Post Wandleuchte Schwarz
    249,00 €
  8. Stedge Wandregal Woud
    Woud Stedge Wandregal M
    284,50 €
  9. Grau
    Hay Strap Spiegel 50 cm
    169,50 €
  10. Schwarz
    Menu Norm Floor Spiegel
    439,00 €
  11. Frame Wandregal Northern
    Northern Frame Wandregal
    279,00 €
  12. Weiß
    Louis Poulsen AJ Wandleuchte
    ab 641,50 €
    +6