STUDIO TERHEDEBRÜGGE

Das Spiel mit den Linien

Das Designer-Duo Antonia und Silvia Terhedebrügge wurde im Sandkasten gegründet. Schon früh wussten die Geschwister aus Berlin, was sie später einmal werden wollten. Heute leiten die beiden zusammen ein Designstudio in Berlin. Für Northern haben sie die Teppichkollektion ‚Row Rugs‘ realisiert. Wir wollten mehr über die Arbeit der beiden Designerinnen wissen und baten zum Interview.

Studio Terhedebrügge
Antonia (l.) und Silvia Terhedbrügge entwarfen den Row Rug (r.)

Wie würdet ihr Eure Gestaltungsprinzipien beschreiben? Es ist ja neben der streng grafischen Komponente immer auch Humor oder ‚das besondere Etwas‘ bei Euren Arbeiten zu entdecken.

Eigentlich ist damit unser Gestaltungsansatz schon sehr gut beschrieben. Wir wollen über unsere Gestaltung Menschen ansprechen, eine Geschichte erzählen und Emotionen auslösen. Gleichzeitig lieben wir grafische, klare Formen, die einem Objekt ihre Präsenz verleihen. Und beides ist wichtig: wir benutzen die Produkte gerne, wenn wir eine Beziehung zu Ihnen haben. Die Einfachheit und Klarheit in der Formensprache machen die Produkte und auch die Idee dahinter verständlicher. Wir möchten Dinge für Menschen gestalten, die Freude bereiten und berühren – auf welche Art auch immer.

Ihr seid Geschwister – wie ist die Zusammenarbeit? Seid ihr Euch auch mal uneinig und wie löst ihr berufliche Differenzen? Was ist das Schöne an der Tatsache, als Familie zusammen zu arbeiten?

Die Zusammenarbeit ist intuitiver und vielleicht abgestimmter. Wir haben die gleiche Haltung und Prägung gegenüber Design und sprechen die gleiche Designsprache. Wir vertrauen uns und damit der jeweils Meinung zu hundert Prozent. Viele Dinge müssen wir gar nicht absprechen, weil wir sie einfach schon von vornherein ähnlich empfinden. Die eine hat eine Idee, die andere fügt etwas hinzu, nimmt etwas weg und so geht das hin und her, bis wir beide zufrieden sind – das ist wie Ping Pong spielen. Andererseits sind die Auseinandersetzungen, wenn es sie gibt, und die gibt es, direkter und unverblümt. Die Offenheit zur Diskussion und Infragestellung einer Idee ist ja quasi ein Grundelement von Design. Wenn man nichts in Frage stellt oder kritisiert, kommt man auch nicht weiter. Zweifel sind nicht immer leicht – aber notwendig. Kritisch der eigenen Gestaltung gegenüber zu sein, ist für uns essenziell. Es macht es sehr viel leichter, wenn man kein Blatt vor den Mund nehmen muss – und das ist bei Geschwistern meistens so.

Der Entstehungsprozess: Garne für die Farbauswahl und Skizzen für die Row Rugs

Wie kam die Zusammenarbeit mit Northern zustande?

Wir haben uns mit der Idee für den Teppich direkt an Northern gewendet, weil wir der Meinung waren, dass der Teppich durch sein naturbezogenes Thema sehr gut zu der norwegischen Firma passt. Zusammen haben wir dann an der weiteren Ausarbeitung der Farbauswahl und der Muster gearbeitet. Es ist toll, wenn man mit einem Hersteller, wie es bei Northern der Fall war, ein Projekt gemeinsam weiter entwickeln kann.

Ihr habt für Northern die Row Rugs designt, die ein gepflügtes Feld aus der Vogelperspektive darstellen. Wie seid ihr darauf gekommen?

Wir wollten einen Teppich gestalten, der einen Bezug zur Natur und gleichzeitig zum Menschen hat. Gepflügte Felder sind von Menschen geschaffene Abdrücke in der Natur – und das in einem Maßstab, der einfach faszinierend ist. Mit seinen gleichmäßigen Linien und Wiederholungen strahlt der Teppich Ruhe aus. Und es macht Spaß sich anzugucken, wie die Linien-Felder aufeinandertreffen.

Bei näherem Betrachten sind die Teppiche nicht ein-, sondern mehrfarbig. Wie erzielt man diesen besonderen Effekt?

Ja, stimmt – das ist ein ganz toller Effekt, der auch oft in der Textilgestaltung verwendet wird. Durch die Mischung von zwei unterschiedlich farbigen Fasern entsteht bei ferner Betrachtung eine neue Farbe - guckt man genauer hin, erkennt man, dass es sich um eine Mischung zweier unterschiedlicher Farben handelt. Es war besonders herausfordernd, die richtige Farbbalance zu generieren. Auch hier haben wir uns von der Natur inspirieren lassen, in der unterschiedliche Farbmischungen einen Gesamteindruck hinterlassen.

Studio Terhedebrügge
Papierentwürfe für das Linienspiel der Teppiche (l.), Silvia im Studio Terhedbrügge (M.). Die Row Rugs gibt es in verschiedenen Ausführungen (r.).

Wie kam die Farbauswahl für die Teppiche zustande?

Wir wollten bei dieser Teppich Serie erdige Naturtöne verwenden, da die Inspiration für die Gestaltung aus der Natur kam. Außerdem sind es Farben, die sich gut in unterschiedliche Wohnumfelder eingliedern können und durch ihre natürliche Farbgebung keinen aktuellen Trends folgen, sondern zeitlos sind.

Wie pflegt man den Teppich? Kann man ihn gut saugen und kriegt kleine Krümel aus den Rillen?

Man kann den Teppich wie jeden anderen Kurzflor-Teppich gut mit dem Staubsauger reinigen. Bei starken Verschmutzungen sollte man ihn professionell reinigen lassen.

Wie sieht Euer Arbeitsumfeld aus?

Wir arbeiten zu viert in einem schönen Atelier angrenzend am Tempelhofes Feld in Berlin. Die Gegend ist geschäftig durch Ihre vielen umliegenden Gewerke und Industrien, dennoch wohnt ihr eine ganz angenehme Ruhe inne, die wir sehr für unsere Arbeit schätzen.

Habt ihr Freizeit-Tipps für Berlin-Besucher?

Da wir gebürtige Berliner sind, haben wir die Stadt nie als Besucher erlebt. Das erste was wir jedem raten würde, ist irgendwo an einer U-Bahnstation auszusteigen und loszulaufen. Vielleicht hat man ein paar Ankerpunkte auf dem Weg: wir sind zum Beispiel gerne auf dem Tempelhofer Feld - das die Weite von Berlin ganz gut repräsentiert. Es ist zwar immer viel los, aber trotzdem mach jeder so sein Ding. Oder das Ausstellungshaus ‚C/O Berlin‘ für Fotografie schätzen wir sehr, sowie den Walter Gropius Bau mit seinen zeitgenössischen Kunstausstellungen. Oder das ‚Museum der Dinge‘ in Kreuzberg. Aber ehrlich gesagt, lernen wir Berlin auch immer wieder neu kennen – deswegen ist diese Stadt so faszinierend.

Unsere Auswahl an Row Rugs: