Mogens und Flemming Lassen

Die berühmtesten Architektenbrüder Dänemarks

Sie wurden inspiriert vom deutschen Bauhaus-Stil und entwarfen neben Möbeln auch Gebrauchsgegenstände, die berühmt wurden: Die Brüder Mogens und Flemming Lassen gehörten zu den einflussreichsten Architekten des dänischen Funktionalismus. Ihre gestalterischen Ideen leben in dem charakteristischen Design der Marke ‚by Lassen‘ weiter und sind beliebter denn je.

Flemming Lassen (l.) und Mogens Lassen (r.). Schlicht und zeitlos: Hocker, 'Kubus'-Bowl und 'Frame'-Regalmodule von 'by Lassen'.

Mogens Lassen

Die Mutter war Malerin, der Vater ein Maler. Schon in der Kindheit vermaßen Mogens (1901 – 1987) und Flemming Lassen (1902 – 1984) Häuser und gaben ihr Taschengeld für Architekturbücher aus. Den Schulfreund Arne Jacobsen überzeugten sie, Architekt statt Maler zu werden. Ein Studium kam für den erstgeborenen Mogens Lassen aufgrund einer Legasthenie und fehlenden finanziellen Mitteln nicht in Frage, also ging er in die Lehre und arbeitete an Projekten seiner Freunde Ole Wanscher, Arne Jacobsen und Hans Bretton-Meyer mit und wurde gebeten, dem Atelier des Architekten Tyge Hvass beizutreten. 1927 reiste Mogens Lassen nach Paris und arbeitete in einem Ingenieurbüro. Die Stadt beeindruckte ihn architektonisch, vor allem wurde er inspiriert durch die Arbeiten von Le Corbusier, der ihm sogar einen Platz in seinem Atelier anbot. Mogens Lassen lehnte aus Bescheidenheit und mangelnden Sprachkenntnissen ab, kehrte nach Dänemark zurück und eröffnete sein eigenes Atelier. Dort entwarf er nicht nur Häuser, sondern auch alles in seinem eigenen Stil, was zum Wohnen und Leben nötig war - Küchen, Stühle, Tische, Sofas und vieles mehr. Mogens Lassen lebte für seine Arbeit und zeichnete, so oft es ging, sogar an Heiligabend und Silvester. Er starb in seinem Arbeitszimmer mit einem Bleistift in der Hand. Und hinterließ ein kreatives Erbe, das bis heute begeistert.

Mogens und Flemming Lassen
Flemming Lassen und Arne Jacobsen (l.). Mogens Lassen (r.) in seinem Arbeitszimmer, im Vordergrund Modelle seiner beliebten 'Kubus'-Kerzenständer.

Flemming Lassen

Auch der jüngere Bruder Flemming Lassen wusste schon immer, dass er Architekt werden wollte. Die Freundschaft mit Arne Jacobsen ging dann über die Schulzeit hinaus: Beide waren Anhänger des Funktionalismus und kreierten für heutige Verhältnisse erstaunlich moderne Werke. So entwarfen die beiden zusammen 1929 das preisgekrönte „Haus der Zukunft“, ein Rundhaus mit Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach und Flachbildfernsehern an den Wänden. Flemming Lassen und Arne Jacobsen setzten ihre Partnerschaft fort und entwarfen neben anderen gemeinsamen Projekten das Rathaus von Søllerød und die dazugehörige, komplette Inneneinrichtung, darunter das Sofa Mayor (Hersteller: &tradition), das 2012 mit dem Wallpaper Design Award ausgezeichnet wurde. Heutzutage erzielt das Original-Design von Flemming Lassen hohe Preise auf Auktionen. Sein Sessel "Der müde Mann" beispielsweise hält den Rekord als der teuerste, jemals in Dänemark versteigerte Stuhl - für einen Zuschlag von 1,42 Millionen DKK (= rund 190.000 Euro). Für jeden erschwinglicher sind die Produkte von ‚by Lassen‘, die Enkel Søren Lassen nachproduzieren lässt. Die Möbel und Accessoires der Lassen-Brüder werden in Kopenhagen hergestellt und halten die Visionen der beiden leidenschaftlichen Architekten für die Nachwelt in allen Ehren.

Mogens und Flemming Lassen
Enkel Søren Lassen gründete die Firma 'by Lassen' und lässt in bester Handwerkstradition die Entwürfe seines Großvaters Mogens nachproduzieren.