Inga Sempé

Design-Ikone aus Frankreich

Sie ist eine der bekanntesten Designerinnen unserer Zeit: Inga Sempé arbeitete zusammen mit Firmen wie Ligne Roset, Moustache, Alessi und vielen anderen. Ihren Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ob Sofa, Türgriff, Besteck, der Sieger-Medaille des Pariser Marathons oder Teppiche – Inga Sempé liebt Alltagsgegenstände und verleiht ihnen ihren ganz eigenen Design-Charakter. Besonders hervor sticht dabei ist ihre Vorliebe für Lampen. Für Hay hat die Design-Ikone, die mit ihrem Mann, dem Designer Ronan Bouroullec und ihren zwei Kindern in Paris lebt, nun wieder eine Lampe designt: die elegante „Matin“-Leuchte (dt.: Morgen). Im Interview erleuchtete Madame Sempé uns mit ihrer freundlichen, bodenständigen Art und ihren Einblicken in die Arbeitswelt einer Designerin, die weiß, was sie will.

Inga Sempé
Die verspielte Matin Tischleuchte von Inga Sempé (l.) ist erhältlich in zwei verschiedenen Größen und unterschiedlichen Farben. Fotos: Morgane le Galle, Hay

Frau Sempé, Sie haben mit verschiedenen Herstellern zusammengearbeitet. Seit einigen Jahren designen Sie immer wieder Alltagsgegenstände für Hay. Was ist das Besondere an Hay?

Ich mag es, mit Menschen zu arbeiten, die eine Leidenschaft für das haben, was sie tun. Rolf und Mette Hay sind beide sehr leidenschaftlich für ihr Unternehmen, das Design und die Objekte. Aufgrund meiner Erfahrung bevorzuge ich immer Familienunternehmen.

Entwerfen Sie lieber die kleinen Dinge für den Alltag oder größere Sachen?

Wie Sie an meiner bisherigen Arbeit sehen können, liebe ich kleine Alltagsgegenstände…

Ihr neuster Entwurf, die ‚Matin Lampe‘ erinnert auf den ersten Blick an einen kleinen Cocktailschirm, dann an ein altes, eher romantisches Design. Was waren Ihre Assoziationen beim Entwerfen?

Ich dachte zuerst einmal an eine Lampe, die für Hay geeignet ist. Also eine flach verpackte, leicht zu produzierende, einfache und fröhliche Lampe ohne Minimalismus. Wobei Einfachheit in der Regel meist sehr lange braucht, bis sie entwickelt ist. Die alte und junge Menschen an jede mögliche Form erinnern könnte, die also ein bisschen etwas von allem hat. Plissierte Varianten gibt es schon seit über einem Jahrhundert – ohne rückwärtsgewandt zu sein, ich meine, nostalgisch oder retro.

Inga Sempé an ihrem Arbeitsplatz (l.) beim Skizzieren der Matin Tischleuchte. Fotos: Morgane le Galle, Hay

In gewisser Weise sind Sie ein weibliches Idol in einem von Männern dominierten Geschäft. Denken Sie, die Chancen für Frauen haben sich heutzutage verbessert? Oder ist es immer noch ein Nachteil, eine Frau im Interior-Segment zu sein?

Es gibt nur einen Bereich, in dem es besser ist, eine Frau in einem Business zu sein: ein Model zu sein. Das ist der einzige Bereich, in dem niemand sagen kann, dass ein Mann besser wäre. Aber ich denke, dass es in unseren europäischen Ländern (wir sollten nie vergessen, dass in den meisten anderen Ländern Frauen nicht die gleichen Rechte wie Männer haben) ein bisschen besser wird. Man kann aber auch beobachten, dass sehr technische Arbeiten niemals an Frauen vergeben werden.

Wie bringen Sie Ihren zwei Kindern bei, sich im Leben zurecht zu finden und ihre Talente aufzubauen? Was ist wichtig für die Jugend in Bezug auf die Zukunft?

Ich sage ihnen immer, dass es das Wichtigste im Leben ist, sich für mindestens ein Gebiet zu interessieren. Was auch immer es ist. Die Jugend braucht Hoffnung, und ich denke, es gibt so viele Dinge zu entdecken und zu ändern, dass es zwar schwierig, aber sehr interessant werden wird.

Inga Sempé
Neu bei Hay: der multifunktionale 'Panier Metallkorb' (l.). Den 'Ruché Sessel' entwarf Sempé für Ligne Roset (M.). Praktisch und vielseitig erweiterbar: Das Pinorama Board. (Fotos: Studio Sempix, Claire Lavabre, Hay)

Haben Sie eine Lieblingsfarbe? Oder das Gegenteil, eine Farbe, die gar nicht geht?

Lieblingsfarbe ja, grün, aber es ist wirklich kein Grund, warum ich es für meine Objekte verwenden würde. Alle Farben können schön sein, aber es kommt darauf an, wofür.

Wie würden Sie Ihren eigenen Einrichtungsstil zu Hause beschreiben?

Gemischt und chaotisch.

Vielen Dank für das nette Interview!

Diese Entwürfe von Inga Sempé können Sie bequem nach Hause bestellen: