ERIK MAGNUSSEN

Der Designer der Klassiker von Stelton

Der dänische Designer Erik Magnussen, der trotzt seines Erfolges bescheiden und zurückhaltend geblieben ist, hat es geschafft, erfolgreich in die Fußstapfen seines Stelton-Vorgängers Arne Jacobsen zu treten und mit zahlreichen Entwürfen weltweit zu begeistern.

Steltons Flaggschiff

Erik Magnussen begann seine Designerlaufbahn zu Beginn der 60er-Jahre als frisch ausgebildeter Keramiker in der damals hoch angesehenen Porzellanindustrie. Dort brach er von Anfang an mit allen Traditionen und punktete mit seinen aus wenigen Multifunktionsteilen bestehenden Service-Entwürfen. Für den Porzellanhersteller Bing & Grøndahl (heute Royal Copenhagen) gestaltete Magnussen das Geschirrservice ‚Form 679‘ das aus nur elf Einzelteilen bestand, aber trotzt seines geringen Umfangs als vollständiges Service benutzt werden kann, da einzelne Teile mehrere Funktionen übernehmen. Seit 1975 arbeitet Magnussen als Nachfolger von Arne Jacobsen für Stelton und wurde seither mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die Beschränkung auf das Wesentliche blieb weiterhin Kennzeichen seiner Entwürfe.

Erik Magnussen

Wie der Ton sein Design formt

Seine Ausbildung zum Keramiker hat Magnussens Entwürfe ohne Zweifel sehr geprägt. Bei der Arbeit als Keramiker setzte sich Magnussen sehr mit dem Detail auseinander: „Mit dem Material Ton ist man in der Lage, eigene Spuren in einer formbaren Masse zu hinterlassen“, so Magnussen. Durch den kostengünstigen Ton ist es möglich, erstmal eine kleine Serienanfertigung herzustellen, ohne dafür teure Prototypen produzieren zu müssen. Noch wichtiger als der Umgang mit verschiedenen Materialien wie Metall, Glas, Kunststoff oder Porzellan ist für den Designer die Teamarbeit. Er sieht sich eher als Universalist und weniger als Spezialist: „Es ist unmöglich, Designer zu sein, ohne gleichzeitig auch Teil eines Teams zu sein. Man wird Teil eines Ganzen: Angefangen beim Entwurf, über die Herstellung bis hin zum Verkauf.“ Mit der Stelton Isolierkanne hat Magnussen einen Designklassiker geschaffen, der heute in beinahe jedem Architektur- und Designbüro zu finden ist. Er hat damit ein Produkt entworfen, das sich über Jahre hinweg am Markt behaupten konnte und schon seit 32 Jahren vertreten wird. In der Langlebigkeit seiner Produkte sieht Magnussen das steigende Umweltbewusstsein als neuen Trend bestätigt: „Ich finde, dass es das Beste für die Umwelt ist, wenn Produkte eine lange Lebensdauer haben. Das ist das Allerbeste, was man für die Umwelt tun kann.“ Erik Magnussens Produkte werden heute auf der ganzen Welt ausgestellt. Besonders herausragend unter den zahlreichen Auszeichnungen und Preisen, die er für seine Arbeiten erhalten hat, sind der Lunning-Preis, den er 1967 als bislang jüngster Empfänger bekam, sowie das Prädikat ’Honorary Royal Designer for Industry’ der Royal Society of Art in London.