Alfredo Häberli

Schweizer Design mit Kraft, Humor und Emotionen

Der aus Argentinien stammende Schweizer Designer Alfredo Häberli (geb. 1964) ist international für sein innovatives, aber dennoch emotionales Design bekannt. Sein bislang größtes Projekt, das 25hours Hotel in Zürich West, bei dem er die komplette Innenausstattung designen durfte, zeigt auf beeindruckende Weise seine Gabe, Innovation mit Tradition in seinen Werken zu verbinden.

Alfredo Häberli mit einem Entwurf für BMW (links). Mitte: In einer Besprechung bei ‚de Sede‘. Die Küchen-Utensilien (rechts) entwarf Häberli für Georg Jensen.

Design mit Charakter

Seine Liebe zum Design entstammt seiner frühsten Kindheit in Argentinien. Stundenlang zeichnete Alfredo Häberli damals zusammen mit seinem Großvater. Die Fähigkeit, sich nur auf die Linie zu konzentrieren und dabei seinem Bauchgefühl freien Lauf zu lassen, helfen ihm noch heute, seine Entwürfe freihändig zu skizzieren. Sein Wunsch, eine Form zu schaffen und ein Objekt zu kreieren, das funktional ist und nicht nur schön anzusehen und bei der der Mensch im Mittelpunkt steht, machen ihn heute zu einem der angesagtesten Designer weltweit. Alfredo Häberli ist bekannt dafür, funktionale und faszinierende Designobjekte voller Charakter zu entwerfen. Seine Arbeitsmappe ist immer voller innovativen Ideen für die neusten Glas-, Keramik-, Inneneinrichtungs- und Möbeldesigns. Unter dem Motto „Beobachten ist der beste Weg, zu Denken“ entwickelt Häberli Designobjekte des alltäglichen Lebens, die auf die Bedürfnisse des Benutzers abgestimmt sind, ohne dabei auf originelles Design zu verzichten. Seine Liebe zum Industriedesign und sein Wunsch, Design des Alltags herzustellen, haben sich mit der ‚Essence‘-Serie von Iittala realisiert. Mit einer täglichen Auflage von 20.000 Gläsern hat Häberli es geschafft, im Alltag der Menschen präsent zu sein.

„Ich suche stets nach einer Lösung zwischen Präzision und Poesie“ so der Designer in einem Interview. Rechts: ‚Essence‘-Serie für Iittala.

Der Arbeitsplatz als kreative Oase

Was in frühester Kindheit das Puppen- oder Baumhaus und etwas später dann das mit Postern übersäte Jugendzimmer war, das sich im Verlauf zum Arbeitszimmer voller Bücher, Modelle und anderer Objekte wandelte, ist für Alfredo Häberli sein Studio. Ob aufgeräumt oder chaotisch, sein Studio ist für ihn ein Ort, an dem er sich gerne aufhält. Ein Raum, der ihn auch nach langen Geschäftsreisen immer wieder Willkommen heißt. Es ist ein Ort, an dem Ideen und Visionen zum Leben erweckt werden. Dazu ist es der Raum, in dem er die meiste Zeit verbringt. Über die Zeit hat sich der Charakter seines Studios oft gewandelt, aber eines ist geblieben, sein Studio ist Futter für die Seele. Es ist genau das für ihn, was für ein Kind sein Puppen- oder Baumhaus.

Sein aufwendigstes Projekt bislang: Die Inneneinrichtung für das 25hours Hotel in Zürich West.

Das 25hours Hotel Zürich West

Das bisher größte Projekt von Alfredo Häberli war das 25hours Hotel in Zürich West, welches 2012 eröffnete. Verantwortlich für die gesamte Inneneinrichtung, entwarf Alfredo Häberli mehr als 60 Designobjekte für das Hotel. Unter dem Motto „The Smile Of My Hometown“ ist das Hotel mit Objekten übersäht, die die Gäste in ihre neuen ‚25Stunden Heimat‘ einführen sollen. Alfredo Häberli liebt seine Stadt - diese Liebe für Zürich spiegelt sich in seinem Entwurf für das Hotel wieder. Die Einrichtung erinnert an eine dreidimensionale Karte der Züricher Innenstadt. Die besondere Anordnung der Designobjekte wurde von Häberli benutzt, um damit ein Ebenbild der Stadt zu erstellen, in der er sich wohl fühlt.