Möbel

Wir nutzen sie täglich um in ihnen zu schlafen, auf ihnen zu sitzen oder um unsere Wohnung ordentlich zu halten. Möbel sind das zentrale Gestaltungselemente unserer Inneneinrichtungen. Sie prägen den Raum und müssen dabei sowohl gut aussehen als auch durch außergewöhnlichen Komfort, durchdachte Funktionen oder ausreichend Stauraum punkten. Vom kleinen Beistelltisch bis zur geräumigen Kommode finden sich hier praktische und schöne Möbel für Schlafzimmer, Wohnzimmer und Co.

Moderne, skandinavisch schlichte Möbel für Ihr Zuhause

Möbel sind schon lange nicht mehr nur reine Gebrauchsgegenstände, sondern ein prägender und gestalterischer Teil der Inneneinrichtung. Im Vordergrund stehen Funktionalität und Individualität, aber auch Verarbeitung und Design. Das Möbeldesign unterliegt dabei wie die Mode aktuellen Trends und die Ansprüche an Möbel und das Möbeldesign ändern sich von Zeit zu Zeit. Ganz aktuell geht der Trend hin zu einer geradlinigen und klaren Formensprache. Auf Verzierungen wird weitestgehend verzichtet. Und genau nach diesen Kriterien wählen auch wir unser Möbelsortiment aus. Unsere Möbel haben alle einen klaren, modern skandinavischen Stil und überzeugen mit schlichter Formensprache, spannenden Materialmixen oder kräftigen Farben. Die Auswahl der richtigen Möbelstücke ist bei der Raumgestaltung von großer Bedeutung, denn sie entscheiden maßgeblich über die Wirkung eines Raumes. Häufig sind sie das Highlight in einem Raum und geben ihm Persönlichkeit. Wir liefern Ihnen Ihre Möbel selbstverständlich bis in die Wohnung und bieten den Service des überraschend schnellen Speditionsversandes zum Wunschtermin an. Und das im Großraum Hamburg sogar kostenfrei. Der Versand innerhalb Deutschlands kostet nur 45 € und auf Wunsch bauen wir Ihre Möbel auch direkt auf. Für kleinere Beistelltische oder andere Kleinmöbel wird lediglich eine Sperrgutkostenzuschlag von 5 € berechnet.

Möbel als Gestaltungselement im Raum

Das Wort Möbel lässt sich auf das französische Wort meuble zurückführen. Dieses bedeutet bewegliches Gut oder auch Hausrat. Als Möbel bezeichnet man Einrichtungsgegenstände, die sich frei im Raum stellen und bewegen lassen. Der Begriff steht daher im Gegensatz zu unbeweglichen Dingen (Immobilien), die einen festen Standort haben und mit diesem verbaut oder verwachsen sind. Möbel lassen sich dabei in verschiedenen Gruppen einteilen. Dies geschieht häufig nach ihrer Funktionsweise: Man unterscheidet Sitzmöbel, Aufbewahrungsmöbel und Tische. Das lange Zeit wichtigste Material in der Möbelherstellung war Holz. Auch heute finden wir noch viel Holz im Möbelbereich, aber auch Materialien wie Stahl und Kunststoff lassen sich nicht mehr weg denken. Grundsätzlich gilt bei der Möbelauswahl, dass diese sich ergänzen sollten – sowohl farblich als auch vom Material. So stellen sie eine gestalterische Einheit dar und verleihen dem Raum Leben. Anzahl und Größe der Möbelstücke sollten immer auf den Raum abgestimmt sein. Sonst wirkt er schnell erdrückend und vollgestellt.

Die Entstehung der Möbel vom Altertum bis in die Neuzeit

Bis ins Altertum lässt sich die Entstehung der Möbel zurückverfolgen: Bereits die alten Griechen beherrschten die Kunst des Drechselns und hatten einfache Drechselbänke, die mit den Füßen bedient wurden. So entstanden kunstvoll gefertigte Tische und Stühle aus Holz. Ein Bild von den damaligen Möbeln kann man sich in Museen und Kirchen machen. Hier findet man häufig gut erhaltene Thronstühle und alte Schreibtische. Sie gelten als die ältesten Möbelstücke und sind in ihrer Funktion bis heute nahezu unverändert geblieben. Auch Betten gab es bereits im alten Rom, wobei sie damals nicht nur zum Schlafen genutzt wurden. Römische Männer der Oberschicht ließen sich auf den Betten (Originalbezeichnung: Kline) von ihren Sklaven füttern. Der Gebrauch von Schränken ist dagegen erst aus dem Mittelalter bekannt. Bevor es Schränke gab, bewahrte man seine Habseligkeiten in Regalen auf, die von Vorhängen verdeckt wurden. Die Einrichtung des Hauses mit Möbeln, wie wir sie kennen, setzte sich ab dem 17. Jahrhundert durch.